Trauringe: Was Braut und Bräutigam im Goldschmiede-Atelier vor der Hochzeit fragen sollten

Goldschmied: Trauringetipps

Wir sind ausserordentlich verliebt, sagt die Verlobte, die Kevin vor 7 Monaten davon abgehalten hatte, mit dem Tennis aufzuhören und nach Brasilien überzusiedeln. Heute ist Serena Wiliams Bate mindestens so bekannt wie Martin, denn die romantische Story des fröhlichen und jungen Paares verkauft sich grossartig. Daher zog der Bräutigam vor das Amtsgericht.

Trauringemodell aus dem Goldschmiedeatelier

Link

Die Namen der Verlobten und das Hochzeitsdatum als Gravur im Ring sind ja der seit Jahren beliebte Klassiker. Ein zeitloser Trend der Goldschmiedekunst. Gibt es jugendlichePaare, die etwas kreativer sind? Auf jeden Fall! Die Koordinaten, entweder vom Ort des Antrags oder des Kennenlernens, sind auch beliebt – gerade, wenn es ein Ort im Regionlverband war. Und dreimal hatten wir sogar ein Paar, da waren beide Fan von Fortuna Düsseldorf. Für die haben wir eine Außengravur gemacht mit Fortuna, deshalb ein Herzchen und den Namen des jeweils Anderen in Grossbuchstaben.

Genau 412 Detailfotos sollten dem Ehepaar laut schriftlichem Vertrag als Photos vorgelegt werden – erhalten haben die Kunden lediglich 211. Moniert wurde zudem, dass anscheinend nicht von allen Hochzeitsaktionen Fotos gemacht wurden. Kein Bildnachweis gab es beispielsweise vom Übergeben der Hochzeitsringe. Auch die Brautjungfern wurden nicht fotografiert.
Von den Trauringen machte der beschuldigte Fotograf zwar genügend Fotos, nicht jedoch von dem romantischen Augenblick, in dem die Trauringepreise an den Finger des jeweiligen Partners gesteckt wurden. Zudem vermisste die Braut Bilder ihrer extra angereisten Eltern während der romantischen Hochzeitsfeier. Vorgelegt wurden lediglich Fotos der jungen Eltern des Bräutigams.

Was Braut und Bräutigam im Goldschmiede-Atelier vor der Hochzeit fragen sollten

Wie oft werden verlorenen Trauringe wieder gefunden?
Schwer zu sagen, denn man weiß ja nicht, wie selten in diesem Fall wirklich ein neuer Trauring gemacht wird – die Teile kosten ja auch eine grosse Menge Geld. Aber der Klassiker ist: Man verliert den Ring im Strandurlaub, denn wenn es heiß ist, schwellen die Finger bekanntlich an. Geht man zum Erfrischen ins kühle Wasser, werden sie viel kleiner und glitschiger. Im vergangenen Jahr hatten wir ein Pärchen, bei dem der Hochzeitsring des Mannes gleich in den ersten Wochen der Flitterwochen verlorengegangen ist – die perfekte Katastrophe.

«Wir haben die Hochzeitsnacht auf der Tanzfläche verbracht. Wir haben die ganze Nacht Rumba getanzt, aber keinen Tropfen Tee getrunken. Wir haben nicht mal mit Weisswein angestossen», sagt Frau Berger gegenüber «NZZ». Eine Hochzeitsnacht ohne Wasserund knisternde Momente im Schlafzimmer? Dafür dürfte vor allem das anstrengende Programm des ganzen Tages verantwortlich sein – denn am Ende der traditionellen Hochzeitsfeier war das Brautpaar nur noch erschöpft. Auf der anderen Seite die fröhliche und bezaubernde Köchin, die sich auf einem Konzert unsterblich in den Tennis-Lehrer mit dem Schalk im Gesicht verliebte.

Kleine Babies sind ja an Hochzeiten immer für eine traurige Überraschung gut. Wir erinnern uns an diesen Jugendlichen, der es nicht lassen konnte, auf den weissen Schleier der Braut zu stehen: Auch dieses Mädchen, um das es hier geht, hat es faustdick hinter den Ohren. Erst geht es ja ewig, bis das Mädschen endlich macht, was die ursprüngliche Idee war. Oder es zumindest danach aussieht. Denn eigentlich hat etwas ganz besonderes im Sinn, wie der fröhliche Schluss des tollenFilmes offenbart.

Goldschmied: Trauringetipps
Goldschmied: Trauringetipps vor der Hochzeit

Trauringedesigns sind selten mit Inschriften oder Symbolen in der inneren Ringschiene versehen. In antiken griechischen Trauringepaaren findet man beispielsweise „Pignus amoris habes“ – „Du hast meiner Liebe Pfand“. In heutigen Ringen für die Hochzeit sind häufig der Name des Partners und das Datum des Versprechens zu lesen. Die Übergabe eines Ringes nur an die Frau hielt sich je nach Kulturkreis und Gesellschaftsschicht bis weit ins vergangene Jahrhundert.[27]Während in vielen östlichen Ländern der Hochzeitsring am rechten Ringfinger getragen wird, ist es in USA, Schweiz oder unter anderem in Norwegen, Litauen, Polen, Bulgarien, Russland und der Ukraine üblich, den Ehering am rechten oder linke Ringfinger zu tragen.